DIE GROSSE KRISE

Fotografie: Nelly Rodriguez



helium x macht Jagd auf das Phantom der Stunde: die Krise. In ihrer Omnipräsenz erscheint sie nicht mehr als Ausnahme-, sondern als Dauerzustand, als die Erzählform der Gegenwart. Doch wer oder was genau steckt in der Krise und wie können wir diesen permanenten, gesellschaftlichen Cliffhanger überwinden? Das Performance-Kollektiv erklärt den Theaterraum zum Versuchslabor, zum Epizentrum der Krisenforschung.

Mit allen Mitteln begeben sie sich auf die Suche nach einer adäquaten Auslegeordnung des vorherrschenden Systems. Ob Lehman Brothers, wertlose Immobilien, wachsende autoritäre Tendenzen oder ein zu früher Frühlingsregen auf Grönland, immer mehr Systemreferenzen und Krisen-Symptome finden in Form von Objekten auf der Bühne ihren Platz.

Es entsteht ein schonungsloses, risikoreiches und unberechenbares Experimentierfeld, eine sich fortlaufend transformierende Choreografie. Und weil die Krise in ihrer Krisenhaftigkeit nicht einfach zu fassen ist, geht helium x das Phänomen augenzwinkernd und polyglott auch als Sprach- und Übersetzungskrise an.



AUFFÜHRUNGEN

29.3., 30.3., 31.3., 1.4. und 2.4.2017 Kaserne Basel

1.7. und 2.7. 2017 Theaterdiscounter Berlin

2.11. und 3.11.2017 Fast Forward, europäisches Festival für junge Regie, Dresden / Publikumspreis



TEAM

Konzept und Performance: Friederike Falk, Philippe Heule, Elina Wunderle, Patrick Oes, Daniela Ruocco

Szenografie: Lukas Sander

Kostüme: Laura Stocker

Produktionsleitung: Christiane Dankbar

Technische Leitung / Licht: Thomas Kohler
Oeil extérieur: Beatrice Fleischlin

Koproduktion mit der Kaserne Basel

Gefördert durch: Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL, Ernst Göhner Stiftung, Fondation Nestlé pour l’Art, Wilhelm und Ida Hertner-Strasser Stiftung



PRESSE

BZBasel

Tageswoche

SRF Radiobeitrag ab min 22:38

Programmzeitung

bz Basellandschaftliche Zeitung



VIDEO

Trailer DIE GROSSE KRISETrailer DIE GROSSE KRISE Produktion: Nelly Rodriguez